Anmelden

Material der Münzen - Bronze

Material der Münzen - Bronze

Material der Münzen - Bronze

Bronze

Bronze, eine Kupfer-Zinn-Legierung; allgemein die Bezeichnung für Kupfer mit härtenden Zusätzen (Aluminiumbronze, Antimonbronze, Phosphorbronze). Andere kupferhaltige Legierungen: Glockenmetall, Weißmetall.

Bronze ist die älteste von den Menschen für Werkzeuge und Geräte bewusst hergestellte Legierung. Eine ganze Zeitepoche der Menschheitsgeschichte wurde nach dem Gebrauch dieses Metalls bezeichnet (Bronzezeit). Schon der Zusatz weniger Prozente Zinn (und etwas Zink) macht Kupfer einfacher verarbeitbar, besser gießbar und vor allem wesentlich härter. War der härtende Zusatz durch die verwendeten Erze (z. B. durch Arsen-Kupfererze) eingeschleppt und nicht absichtlich zugesetzt worden, spricht man metallgeschichtlich von Kupfer (Arsenkupfer) und nicht von Bronze.

Aus gegossenen Bronzebeilen, -messern etc., die als Tauschobjekte beliebt waren, entwickelten sich Frühformen des Geldes (Barrengelder ). Bei den Römern begann die Entwicklung des Geldes mit Bronzebarren (aes rude,  Tableau Römische Republik ), die später mit Bildern der Gegenwerte, wie Schwein, Rind, Stier versehen wurden (aes signatum). Ausgedehnte Anwendung als Münzmetall fand Bronze im alten Rom für die niedrigen Nominale. In der Neuzeit wurde sie für diesen Zweck durch Kupfer verdrängt, erlebte aber als Material für Medaillen eine Wiedergeburt.

(Text: Dr. Eberhard Auer)

Römische Republik.
Anonymes As (1/10, später 1/16 Denar),
ca. 187-175 v. Chr.
Vs. Janus-Kopf,
Rs. Prora (Schiffs-Vorderteil), darunter ROMA.
Bronze, geprägt.

 Cookie Branding
i