Anmelden
Vorteile

Ihre Vorteile

  • Komfortable Unter­stützung an Ihrem Arbeits­platz
  • Intuitive Nutzer­führung, Sie brauchen keine Anleitung
  • Keine Software-Installation oder Konfiguration nötig
  • Sie benötigen nur einen Computer mit Internet­zugang
  • Nach ausdrücklicher Zustimmung erhält Ihr Berater vorüber­gehenden Zugriff
  • Sie können die Fern­wartungs-Sitzung jederzeit beenden
Ihr nächster Schritt

Klären Sie Ihre Fragen zum Online-Banking einfach und direkt mit Ihrem Berater per Fernwartung.

Details

Was ist Fernwartung?

Der Begriff Fernwartung beschreibt den Zugriff auf einen entfernten Computer zu Wartungs- und Reparaturzwecken. Mittels der Fernwartungs-Software TeamViewer kann unser Electronic Banking-Spezialist auf Ihren PC zugreifen und bei Problemen schnell unterstützen. So lassen sich beispielsweise Fragen zu SFirm einfach und direkt per Fernwartung klären.

Vertraulicher Austausch

Auch bei Nutzung der Fernwartungs-Software ist Ihr Berater zur Einhaltung des Daten- und Bank­geheimnisses verpflichtet. Die Daten werden ausschließlich zum Zweck der Fernwartung erhoben und anschließend gelöscht.  

Voraussetzungen für die Fernwartung

Sie benötigen lediglich eine gültige Lizenz- und Servievereinbarung bzw. Nutzungs- und Wartungsvereinbarung zu den Produkten SFirm, S-Business Banking oder SPG-Verein, die Sie mit der Kreissparkasse Köln abgeschlossen haben.

So funktioniert's

So funktioniert's

  • Lesen Sie bitte die Nutzungs­hinweise und Regelungen Ihres Unternehmens zum Daten­schutz.
  • Stellen Sie sicher, dass die Fern­wartung laut den Daten­schutz­bestimmungen Ihres Unternehmens zulässig ist.
  • Sichern Sie Ihre Daten vor Beginn der Fern­wartungs-Sitzung.
  • Schließen Sie alle Anwendungen, die Ihr Berater nicht sehen soll.

Fernwartung Schritt für Schritt

  1. Rufen Sie bitte die Electronic Banking-Spezialisten der Kreissparkasse Köln an und stimmen Sie die Nutzung der Fernwartung ab. Sobald unser Mitarbeiter Ihnen Bescheid gibt, starten Sie Fernwartung über den untenstehenden Link.
  2. Laden Sie die Anwendung TeamViewer QuickSupport herunter und führen Sie diese aus. Nach Start der Anwendung wird Ihnen zuerst der Haftungsausschluss der Kreissparkasse Köln angezeigt. Diesen Hinweis müssen Sie bitte akzeptieren, um die Fernwartung nutzen zu können.
  3. Teilen Sie unserem Electronic Banking-Spezialisten nun die angezeigte ID sowie nach Ihrer Zustimmung zum Verbindungsaufbau das Kennwort aus Ihrer Anwendung mit.
  4. Nach Aufbau der Verbindung stimmen Sie bitte noch der Übertragung Ihres Bildschirminhalts zu.
 
Sie können die Anwendung und den Fernzugriff auf Ihren Rechner jederzeit beenden. Die Electronic Banking-Spezialisten der Kreissparkasse Köln fordern keine Zugriffsrechte auf den Kunden-PC. Es findet nur eine sehende Fernwartungssitzung statt.

Fernwartung Schritt für Schritt
 

  1. Rufen Sie bitte die Electronic Banking-Spezialisten der Kreissparkasse Köln an und stimmen Sie die Nutzung der Fernwartung ab.
    Sobald unser Mitarbeiter Ihnen Bescheid gibt, starten Sie Fernwartung über den untenstehenden Link.
  2. Laden Sie die Anwendung TeamViewer QuickSupport herunter und führen Sie diese aus. Nach Start der Anwendung wird Ihnen zuerst der Haftungsausschluss der Kreissparkasse Köln angezeigt. Diesen Hinweis müssen Sie bitte akzeptieren, um die Fernwartung nutzen zu können.
  3. Teilen Sie unserem Electronic Banking-Spezialisten nun die angezeigte ID sowie nach Ihrer Zustimmung zum Verbindungsaufbau das Kennwort aus Ihrer Anwendung mit.
  4. Nach Aufbau der Verbindung stimmen Sie bitte noch der Übertragung Ihres Bildschirminhalts zu.

Sie können die Anwendung und den Fernzugriff auf Ihren Rechner jederzeit beenden. Die Electronic Banking-Spezialisten der Kreissparkasse Köln fordern keine Zugriffsrechte auf den Kunden-PC. Es findet nur eine sehende Fernwartungssitzung statt.

Ihr nächster Schritt

Klären Sie Ihre Fragen zum Online-Banking einfach und direkt mit Ihrem Berater per Fernwartung.

FAQ

FAQ

Häufige Fragen

  • Wichtiger Hinweis: Fachberater der Kreissparkasse Köln fordern keine Zugriffsrechte auf den Kunden-PC. Es findet nur eine sehende Fernwartungssitzung statt.
  • Die Fernwartung wird über die Software Teamviewer QuickSupport ermöglicht. Stellt die Anwendung ein Sicherheitsrisiko dar?
    Nein, denn die Daten werden mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung über gesicherte Internet-Server übertragen. Ein spezielles Datenformat, in dem die Daten übermittelt werden, stellt sicher, dass bestehende Verbindungen nicht missbraucht werden können. Nur bei fahrlässigem Fehlverhalten eines Nutzers könnte ein Sicherheitsrisiko entstehen, wenn er seinem Gesprächspartner Fernsteuerungsrechte einräumt und dann tatenlos zusieht, wie dieser seinen PC manipuliert.
  • Wie kann man eingeräumte Fernsteuerungsrechte wieder entziehen?
    Eingeräumte Fernsteuerungsrechte können sofort durch Beenden der Anwendung entzogen werden.
  • Kann ein Hacker die Datenübertragung zwischen Electronic Banking-Spezialist und Kunde abhören?
    Nein, denn zur Übertragung des Bildschirminhaltes wird ein eigenes, speziellentwickeltes Datenformat verwendet. Dieses ist nicht öffentlich bekannt. DieDaten werden insbesondere nicht als Screenshots übermittelt, sondern nach einemspeziellen Algorithmus verschlüsselt übertragen. Sollte ein Hacker es schaffen, das Datenformat herauszufinden, kann er mit den Daten nichts anfangen, da ihm der Schlüssel zur Decodierung fehlt.
  • Kann der Electronic Banking-Spezialist die bestehende Verbindung nutzen, um vom Kunden-PC Daten herunterzuladen?
    Das könnte nur geschehen, wenn der Kunde tatenlos zusieht, wie der Electronic Banking-Spezialist seinen PC fernsteuert und offensichtlich missbräuchliche Aktionen durchführt. Da der Kunde dem Electronic Banking-Spezialisten sämtliche Fernsteuerungsrechte entziehen kann (falls er diese überhaupteingeräumt haben sollte) und die Anwendung jederzeit beenden kann, hat der Kunde stets die volle Kontrolle über seinen PC. Im Hintergrund, also ohne dass der Kunde es bemerkt, kann der Electronic Banking-Spezialist keine Daten herunterladen.
  • Kann der Electronic Banking-Spezialist über eine bestehende Verbindung ein Späh-Programm (Spyware) hinter die Firewall des Kunden schmuggeln, das späterDaten vom Netz oder PC des Kunden über das Internet nach außen verschickt?
    Nein. Falls Dateien kopiert werden, öffnet sich beim Kunden immer ein zusätzliches Dialogfenster in der Mitte des Bildschirms, welches anzeigt welche Dateien transferiert werden.
  • Ist es möglich, bei einer Teamviewer-Verbindung Fremdprogramme zu installieren oder unbemerkt Daten vom PC zu entfernen?
    Nein. Es werden keinerlei Fremdprogramme installiert und es ist nicht möglich, unbemerkt und unberechtigt Daten vom PC zu entfernen.
  • Kann der Electronic Banking-Spezialist ohne Zustimmung des Kunden auf dessen PC sehen?
    Nein, ohne ausdrückliche Zustimmung des Kunden erhält der Electronic Banking-Spezialist keine Sicht auf den Kunden-PC und kann nicht mit dem oder ohne den Kunden zusammen auf dessen PC arbeiten.
  • Werden die Fernwartungssitzungen aufgezeichnet?
    Da die Electronic Banking-Spezialisten der Kreissparkasse Köln nur sehend auf den Kunden-PC sehen können und keinen Zugriff auf die Daten und Anwendungen desKunden haben, erfolgt keine Aufzeichnung der Fernwartungssitzung mehr. 
Ihr nächster Schritt

Klären Sie Ihre Fragen zum Online-Banking einfach und direkt mit Ihrem Berater per Fernwartung.

 Cookie Branding
i