Zum barrierefreien Online-Banking
PSD2-Online-Banking
Schnelleres und bequemeres Online-Banking
Höhere Sicher­heit
Stärkerer Verbraucherschutz

Online-Banking

Update zum 14. September 2019

Mit neuen Funktionen wird das Online-Banking bequemer, schneller und sicherer.

Ab dem 14. September 2019 setzen die Kreissparkasse Köln und andere Finanz­institute die neue EU-Richtlinie PSD2 (Payment Services Directive 2) um. Dadurch ergeben sich Verbesserungen im Zahlungs­verkehr und Online-Banking. Das Wichtigste für Sie im Überblick:

  • Mehr Sicherheit
    Für noch mehr Sicherheit bei der Anmeldung zum Online-Banking muss künftig alle 90 Tage eine TAN-Eingabe erfolgen.
  • Mehr Komfort
    Durch intelligente Sicherheits­maßnahmen sind künftig bestimmte Zahlungs­aufträge ohne TAN-Eingabe möglich – zum Beispiel bei Zahlungen zwischen Ihren Zahlungs­konten bei der Kreissparkasse Köln oder über die sogenannte Klein­betrags­regelung bis 30 Euro.
  • Mehr Transparenz
    Im Online-Banking gibt es eine neue Funktion, mit der Sie Konto­zugriffe von Dritt­diensten ganz bequem verwalten können. Hier sehen Sie, welche Zahlungs­auslöse- oder Konto­informations­dienste in Ihrem Auftrag auf Ihr Konto zugegriffen haben.1
  • Mehr Verbraucherschutz
    Wenn Sie als Kunde Zahlungs­dienste­anbieter beauftragen, sind diese zukünftig berechtigt, Ihre Konto­zugangsdaten, wie zum Beispiel PIN und TAN, abzufragen. Zahlungsdiensteanbieter dürfen Ihre Daten jedoch nicht speichern. Diese haben auch dafür zu sorgen, dass Ihre personalisierten Daten wie Anmeldename, PIN und TAN niemand anderem zugänglich sind.

1 Sie können Ihre Zustimmung zum Kontozugriff jederzeit widerrufen, direkt gegenüber dem Drittdienst oder im Online-Banking der Kreissparkasse Köln.

Darauf sollten Sie ab dem 14. September achten

  • Online-Banking-Apps oder Online-Banking-Software müssen bis zum 14. September 2019 auf den neuesten Stand gebracht werden.
  • Regelmäßige TAN-Eingaben beim Abruf von Konto­informationen erhöhen die Sicherheit.
  • Zahlungen an sich selbst – also zwischen eigenen Zahlungskonten bei der Kreissparkasse Köln – sind bequem ohne TAN-Eingabe möglich.
  • Kleinbetrags­zahlungen bis 30 Euro können ganz ohne TAN-Eingabe erfolgen. Intelligente Sicherheits­systeme prüfen im Einzelfall, ob eine TAN-Eingabe erforderlich ist.
  • Beauftragen Sie einen Dritt­dienstleister, ist dieser dazu berechtigt, Ihre Konto­zugangs­daten wie zum Beispiel PIN und TAN abzufragen.
  • Dritt­dienste können bequem über das Online-Banking verwaltet werden: Sie können einsehen, wer von den Berechtigten wann Informationen abgerufen hat und können weitere Konto­zugriffe von Dritt­diensten widerrufen.