Zum barrierefreien Online-Banking
Richtlinien für den Zahlungsverkehr
Stärkerer Verbraucher­schutz
Höhere Sicher­heit
Schnellere Rücker­stattung

Die neue EU-Zahlungs­dienst­richtlinie

Die neue EU-Zahlungs­dienste­richtlinie: PSD2

Ab dem 14. September 2019 setzen die Kreissparkasse Köln und andere Finanz­institute die neue EU-Richtlinie PSD2 (Payment Services Directive 2) um. Dadurch ergeben sich Verbesserungen im Zahlungs­verkehr und Online-Banking.

PSD2 im Über­blick

Mit der PSD2-Richtlinie werden der Verbraucher­schutz und die Rechts­sicherheit verbessert und der europäische Zahlungs­verkehr modernisiert – gleich­zeitig soll der Wett­bewerb zwischen Banken und neuen Zahlungs­dienste­anbietern gefördert werden. Von diesen Neu­regelungen profitiert insbesondere die Entwicklung innovativer Bezahl­systeme. Auch die gestiegenen Anforderungen an den Daten­schutz und die Sicher­heit von elektronischen Zahlungen werden berücksichtigt.

Durch die PSD2-Richtlinie wird der Kontozugriff von Drittdienstleistern gesetzlich geregelt. Zukünftig können Sie wählen, ob Sie direkt auf Ihr Zahlungs­konto zugreifen – zum Beispiel über das Online-Banking der Kreissparkasse Köln – oder ob Sie auch Drittdienste eines Zahlungs­dienste­anbieters in Anspruch nehmen. Diese Dienste dürfen nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung (KSK-Köln Login und PIN) die entsprechenden Konto­daten abrufen.

Ihre persönliche Checkliste bis zum 14. September 2019

Online-Banking

Online-Banking

Zum 14. September erfolgt ein Update Ihres Online Bankings.
Alle wichtigen Details dazu finden Sie hier.

3D Secure

Einkaufen und Bezahlen im Internet

Ab September 2019 sind Online-Zahlungen mit der S-Kreditkarte vermehrt nur noch mit dem Online-Legitimationsverfahren (3D-Secure) möglich.
Alle wichtigen Details dazu finden Sie hier.

Banking Software

Online-Banking Software und S-App

Bitte prüfen Sie unbedingt vor dem 14. September, ob Sie bei Ihrer Banking-Software oder Ihrer S-App die neueste Version nutzen.

Dritt­dienste: Mehr Transparenz und bequemes Multibanking

Eine weitere wesentliche Änderung ist die Art und Weise, wie berechtigte Zahlungs­dienste­anbieter auf ein online geführtes Zahlungs­konto zugreifen und welche Informationen sie zukünftig abrufen dürfen. Die konkreten Vorgaben hierfür werden durch die Europäische Banken­aufsichts­behörde (EBA) fest­gelegt und treten zum 14. September 2019 in Kraft.

Informationen für Entwickler

Kontoinformations- und Zahlungs­auslösedienste, die im Besitz einer entsprechenden Zulassung der deutschen bzw. einer anderen europäischen Aufsichts­behörde sind, können – sofern eine Zustimmung des Kunden vorliegt – über eine definierte Schnittstelle ("XS2A-API") auf Kontodaten zugreifen bzw. Zahlungen auslösen.
Für Software­entwickler, die auf Basis dieser Schnittstelle Anwendungen erstellen, stellen wir nachfolgend die benötigten Informationen zur Verfügung.