Zum barrierefreien Online-Banking

Produzierendes Gewerbe mit leichtem Plus im Februar 2019

05.04.2019

Chefvolkswirt der Kreissparkasse Köln: „Licht und Schatten an der deutschen Konjunkturfront"

Köln, den 5. April 2019
Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, war im Februar 2019 die Produktion des Produzierenden Gewerbes um 0,7 % höher als im Vormonat. Diese Entwicklung kommentiert Prof. Dr. Carsten Wesselmann, Chefvolkswirt der Kreissparkasse Köln, wie folgt:

„Das Produktionsplus ist ein Lichtblick und verbreitet nach den desaströsen Auftragseingangsdaten vom Vortag etwas Zuversicht. Noch sind die Auftragsbücher gut gefüllt, so dass die Unternehmen das dicke Minus bei den Auftragseingängen vorerst wegstecken können. Doch die Zeichen sind unübersehbar: Das, was in der deutschen Autoindustrie begann, frisst sich sukzessive durch das gesamte verarbeitende Gewerbe. Besonders der Einbruch der Auslandsbestellungen beunruhigt. Die Unsicherheit infolge der vielen geo- und wirtschaftspolitischen Risikofaktoren hemmt die Investitionsbereitschaft der Unternehmen. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem sich die Unsicherheit selbst nährt. Es wird höchste Zeit, dass es an der Risikofront zu nachhaltigen Entspannungssignalen kommt. Noch befinden wir uns in einer von der Binnenwirtschaft getragenen Erholungsphase, die vor allem von einem sehr soliden Dienstleistungssektor profitiert. Diese Phase könnte aber schnell ihr Ende finden, wenn das verarbeitende Gewerbe die Dienstleistungsbranche mit seinem Pessimismus infiziert."