Zum barrierefreien Online-Banking

ifo-Geschäftsklima zum vierten Mal in Folge zurückgegangen

18.12.2018

Chefvolkswirt der Kreissparkasse Köln: „Bislang robustes Konjunkturfundament wird zunehmend befeuert - 2019 bekommt vermutlich kein Prädikat"

Köln, den 18. Dezember 2018
Wie das ifo-Institut heute mitteilte, verzeichnete der ifo-Geschäftsklimaindex im Dezember 2018 den vierten Rückgang in Folge und fiel auf 101,0 Punkte nach 102,0 Punkten im Vormonat. Diese Entwicklung kommentiert Prof. Dr. Carsten Wesselmann, Chefvolkswirt der Kreissparkasse Köln, wie folgt:

„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen." Dieses Mark Twain zugesprochene Bonmot gilt für das Konjunkturjahr 2019 vermutlich in besonderem Maße. Es gilt die Frage zu beantworten, wie die deutsche Wirtschaft in der Spätphase des Konjunkturzyklus mit der „Baustelle Brexit", dem ungelösten Handelskonflikt, dem unsicheren finanzpolitischen Kurs in Italien und einer Rückführung des geldpolitischen Expansionsgrades der Notenbanken zurecht kommt. Die Liste der Risikofaktoren ist damit noch nicht vollständig, zeigt aber eindrucksvoll, weshalb der Konjunkturjahrgang 2019 vermutlich kein Prädikat bekommen wird. Die vielen kritischen Ereignisse und strukturellen Baustellen sorgen bereits jetzt für ein hohes Maß an Unsicherheit, und es besteht die Gefahr, dass sich die schlechten Nachrichten selbst nähren. Angesichts dieser Konstellation erstaunt mich der vierte Rückgang des ifo-Index in Folge nicht wirklich. Das bis dato noch vergleichsweise robuste Konjunkturfundament wird zunehmend befeuert. Für Kassandrarufe ist es sicherlich zu früh, die Warnsignale sind aber unübersehbar.